Seltene Erkrankung

Datenbank soll Lupus-Patienten helfen

Mainz. Mit einer umfassenden Datenbank über Patienten mit der seltenen Autoimmunerkrankung Lupus erythematodes wollen Ärzte die Behandlungsmöglichkeiten verbessern. Bei dem von der EU geförderten Projekt sollen innerhalb von drei Jahren 3000 Patienten charakterisiert werden, wie die Universitätsmedizin in Mainz am Montag mitteilte. Die Ärzte wollen mit den Daten mögliche Untergruppen bei den Betroffenen identifizieren, um Therapien mit weniger Nebenwirkungen zu entwickeln.