Nicht wie im Märchen

Studie zeigt: Stiefeltern sind nicht immer böse

Rostock. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung haben mit der in Märchen verbreiteten Vorstellung immer böser Stiefeltern aufgeräumt. Dafür verglichen sie in einer Studie die Sterblichkeit von Kindern in Patchwork-Familien des 17. bis 19. Jahrhunderts. Eltern behandelten demnach ihre Stiefkinder nur dann schlechter als ihre eigenen, wenn wenig Raum für wirtschaftliche Entwicklung war.