Hubble-Teleskop entdeckt Asteroiden mit sechs Schweifen

San Francisco. Forscher haben mit dem Weltraumteleskop Hubble einen ungewöhnlichen Asteroiden mit sechs Schweifen entdeckt. Das Objekt bewege sich im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter und werde seit mehreren Monaten verfolgt, berichtete das Team unter Leitung der Universität von Kalifornien. Ein solches Phänomen hätten sie noch nie gesehen, schreiben die Forscher im Fachjournal „Astrophysical Journal Letters“. Die kometenartigen Schweife ändern demnach die Form, wenn der Asteroid Staub abgibt.

Die Wissenchaftler erklären sich das ungewöhnliche Verhalten des Asteroiden namens P/2013 P5 so: Er rotiere wahrscheinlich so schnell, dass seine Oberfläche auseinanderbricht. Vermutlich handele es sich um ein Bruckstück eines größeren Asteroiden, der bei einer Kollision vor 200 Millionen Jahren beschädigt wurde. Als Asteroiden werden Himmelskörper bezeichnet, die um die Sonne kreisen, im Gegensatz zu Kometen aber hauptsächlich aus Gestein bestehen und deshalb in der Nähe der Sonne nicht ausgasen.