Fangnetze

Tierschützer kritisieren Jagd auf Zugvögel

Berlin. Tierschützer haben die massenhafte Jagd auf Zugvögel in den Ländern am Mittelmeer beklagt. „Etwa 140 Millionen Zugvögel landen jeden Herbst in den Fallen ägyptischer Vogeljäger“, sagte Lars Lachmann vom Naturschutzbund Deutschland. Millionen Vögel fliegen derzeit in wärmere Gefilde. Viele endeten in Fangnetzen, vor allem in Ägypten. Die Zugvögel würden auf Märkten in Kairo und anderen Städten als Delikatesse verkauft und kämen auf den Grill. Das Bundesumweltministerium zeigte sich „besorgt“. Von der massenhaften Tötung seien auch seltene Arten wie Wachtelkönig, Wiedehopf und Pirol betroffen, hieß es.