Neue Methode

Bessere Chancen bei künstlicher Befruchtung?

Oxford. Für viele Paare ist die künstliche Befruchtung die letzte Hoffnung auf ein eigenes Kind. Forscher der Universität Oxford wollen mit einer kompletten Erbgut-Analyse des Embryos die Chancen erhöhen. Erste Tests seien einem Team um den Mediziner Dagan Wells geglückt, teilte die Europäische Gesellschaft für Human-Reproduktion und Embryologie mit. Im Gegensatz zu bisherigen Methoden der Präimplantationsdiagnostik, bei denen fünf bis sechs Chromosomen auf Fehler untersucht werden konnten, ermögliche das „Next Generation Sequencing“ die Analyse des gesamten Genoms. Bisher ist die Methode allerdings erst bei zwei Paaren getestet worden.