Computer

Google schaltet am Montag RSS-Dienst Reader ab

Berlin. Am 1. Juli schaltet Google seinen RSS-Dienst Reader ab. Nutzer müssen spätestens dann ihre abonnierten Webseiten und Blogs exportieren und sich eine Alternative suchen. Der Export funktioniert über Google Takeout: Hier können Nutzer sich per Klick eine ZIP-Datei mit all ihren Daten erstellen lassen. Viele andere RSS-Dienste können diese Datei lesen. Der Konzern begründet die Einstellung des kostenlosen Angebots damit, dass die Nutzung gesunken sei.