Ernährung

Ernteerträge steigen weltweit zu langsam

Saint Paul. Die Ernährung der Weltbevölkerung ist zunehmend in Gefahr: Erträge von Reis, Mais, Weizen und Sojabohnen steigen zu langsam, um den zunehmenden Hunger zu stillen. 2050 müsste doppelt so viel von diesen Pflanzen geerntet werden wie derzeit. Dazu müsste sich der Ertrag bis 2050 in jedem Jahr um 2,4 Prozent verbessern. „Die aktuellen Raten erreichen dieses Ziel aber nicht“, schreiben Forscher der University of Minnesota im Journal „PLOS One“.