Artenschutz

Pestizide gefährden Artenvielfalt in Gewässern

Leipzig. Der Einsatz von Pestiziden auf Feldern verringert langfristig die Artenvielfalt in angrenzenden Bächen oder Flüssen. Um bis zu 42 Prozent könne die Biodiversität der wirbellosen Tiere zurückgehen, schreiben Forscher vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig und australische Kollegen in der Zeitschrift „PNAS“. Besonders anfällig seien Eintagsfliegen und Libellen, wichtige Mitglieder in der Nahrungskette.