Psychologie

Inhalte aus Heimatland behindern Fremdsprache

New York. Werden Zuwanderer mit Hinweisen auf ihr Herkunftsland konfrontiert, so leidet darunter ihre später erlernte Zweitsprache. Forscher aus den USA und Singapur fanden heraus, dass dazu schon dezente Hinweise auf die ursprüngliche Kultur ausreichen. „Ein Kunstprofessor aus Taiwan hält einen fließenden Vortrag in Englisch über ein Bild griechischer Urnen, aber zaudert bei einem Bild von Ming-Vasen“, schreiben die Forscher von der Columbia Business School in New York im Fachblatt „PNAS“.