Meeresforschung

Massenwanderungen in die Tiefen der Ozeane

Paris. Täglich tauchen zahllose Kleintiere wie Krill, Zooplankton oder Fischlarven aus den obersten Ozeanschichten in die Tiefe – vermutlich um Räubern zu entgehen. Abends steigen sie wieder nach oben, wo sie sich von Algen ernähren. Diese vertikalen Massenwanderungen tragen substanziell zu sauerstoffarmen Todeszonen der Tiefsee bei. Denn die Kleintiere verbrauchen Sauerstoff und scheiden Abfallprodukte aus, berichten US-Forscher (Quelle: „Nature Geoscience“) .