Fischerei

EU will Verstümmelung von Haifischen beenden

Luxemburg. Das Verstümmeln von Haifischen soll ein Ende haben. Das haben die EU-Minister am Donnerstag in Luxemburg beschlossen. Beim sogenannten Finning trennen die Fischer die besonders begehrten Haiflossen ab und werfen den oft noch lebenden Fisch ins Meer. Dies ist zwar schon seit 2003 per EU-Gesetz verboten, allerdings bisher nur schwer zu kontrollieren. Um die blutige Praxis zu beenden, dürfen Fischer, die unter EU-Flagge unterwegs sind, künftig nur noch Haie mit intakten Flossen anlanden. Da der Platz an Bord begrenzt ist, können sie weniger Haie fangen. Die Vorgaben gelten für Schiffe unter der Flagge eines EU-Staates weltweit und für außereuropäische Schiffe in EU-Gewässern.