Artenschutz

Asiatische Warane durch Handel stark bedroht

Bonn. Warane werden in Südostasien nach neuen Untersuchungen in großem Ausmaß wegen ihrer schuppigen Häute und für den Haustierbedarf kommerziell gefangen, vermarktet oder getötet. Dies geschehe oft illegal, berichtete das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK) am Montag in Bonn. Die Warane gehören zu den größten lebenden Echsen. Deutschland spiele eine zentrale Rolle im internationalen Handel mit lebenden Reptilien.