Stammzellforschung

Ärger um Klonstudie – Forscher: „Schlamperei"

STuttgart/Köln. Die kürzlich veröffentlichte Studie zu geklonten menschlichen Embryonen enthält Forschern zufolge womöglich Fehler. Auf der Internetplattform PubPeer wurden Vorwürfe veröffentlicht, wonach zur Dokumentation unterschiedlicher Experimente dieselben Aufnahmen und Abbildungen verwendet worden sein sollen. Der Bonner Stammzellforscher Oliver Brüstle sagte der „Stuttgarter Zeitung“: „So etwas darf grundsätzlich nicht passieren.“ Ob sich dadurch Entscheidendes an der Hauptaussage ändere, lasse sich „zum jetzigen Zeitpunkt nicht voraussagen“. Sein Münsteraner Kollege Hans Schöler sprach gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ von einer „Schlamperei“. An der Aussage der Arbeit ändere dies aber nichts.