Verhaltensforschung

Wegen Fischmangels jagen Grizzlys verstärkt Hirsche

Laramie. Weil es im amerikanischen Yellowstone-See immer weniger Cutthroat-Forellen gibt, die lange die Hauptnahrung von Grizzlys waren, jagen die Bären nun verstärkt junge Hirsche. Das berichten US-Biologen im Journal „Proceedings B“. Die Cutthroat-Forelle sei zunehmend von der eingewanderten amerikanischen Seeforelle verdrängt worden, die auch die Jungen ihrer Konkurrenten fresse. In vielen Zuläuferbächen, in die Cutthroat-Forellen früher zum Laichen aufstiegen, sei ihre Zahl bis auf ein Zehntel gefallen. Die Seeforelle lege ihre Eier nur im See ab. In der Folge hätten die Grizzlys ihre Ernährung umgestellt.