Altersforschung

Isolation und Einsamkeit führen zu früherem Tod

London. Ältere Menschen, die vereinsamt und von ihrem sozialen Umfeld isoliert sind, sterben früher. Das belegt eine Studie, die vom University College in London vorgelegt wurde. Die Untersuchung an 6500 Männern und Frauen zeigt auch, dass soziale Isolierung häufiger in Bevölkerungsschichten mit weniger Bildung und Wohlstand vorkommt. Die Langzeitstudie begann in den Jahren 2004 und 2005 mit Menschen im Alter von über 52 Jahren und lief bis März 2012.

( (dpa) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wissen