Neurowissenschaften

Prüfungsstress führt zu Lernblockaden

München. Vor der Prüfung geht plötzlich nichts mehr in den Kopf hinein? Münchner Forscher haben nun einen Mechanismus entdeckt, der dafür mitverantwortlich sein könnte. In Studien mit Mäusen fanden sie einen Schalter für stressbedingte Lerndefizite, der unabhängig von Stresshormonen arbeite, teilte das Max-Planck-Institut für Psychiatrie am Dienstag mit. Grund für die Lernblockade sei ein Mangel des Proteins Homer-1 im Hippocampus, einer für das Lernen zentralen Hirnregion. Stress verringere die Homer-1-Menge, was die Aktivität der Nervenzellen verändere.