Medizin

Hoher Fernsehkonsum senkt die Spermienkonzentration

Boston. Körperliche Aktivität kann bei Männern offenbar die Spermienkonzentration in der Samenflüssigkeit erhöhen, hoher Fernsehkonsum hat den gegenteiligen Effekt. Das berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt "British Journal of Sports Medicine". Danach hatten Männer, die sich mindestens 15 Stunden pro Woche bewegten, eine um 73 Prozent höhere Spermienkonzentration als jene, die kaum aktiv waren. Männer, die wöchentlich mehr als 20 Stunden vor dem Bildschirm saßen, hatten eine um 44 Prozent geringere Spermienkonzentration als TV-Muffel.