Forscher entdecken eine "kosmische Seekuh"

Charlottesville. Mit einem großen Radioteleskop haben Astronomen eine gigantische kosmische Explosionswolke abgelichtet, deren Form an eine Seekuh erinnert. Der Nebel im Sternbild Adler (Aquila) ist vor rund 20.000 Jahren entstanden, als dort ein Stern in einer Supernova explodiert ist, wie das US-Radioastronomie-Observatorium NRAO mitteilte. Wegen seiner ungewöhnlichen Form will das NRAO dem Explosionsnebel mit der nüchternen Katalognummer W50 den neuen Spitznamen Seekuhnebel geben - zu Ehren der bedrohten Pflanzenfresser.

Die unter anderem in Florida beheimateten Seekühe (Sirenia) gelten als sanfte Giganten. Die neugierigen Pflanzenfresser werden rund drei Meter lang und 500 Kilogramm schwer. Sie grasen am Meeresboden und ruhen dort auch oft auf dem Rücken liegend mit gekreuzten Flossen. Dieser Haltung ähnelt die Form von W50.

( (dpa) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wissen