Klimawandel

Ozonloch über der Antarktis hat sich verkleinert

Ozonschicht wird laut Weltorganisation für Meteorologie wieder dicker und soll in 40 Jahren etwa wieder so dick sein wie in den 1980ern.

Köln. Die Ozonschicht erholt sich und wird nach einem Bericht der Weltorganisation für Meteorologie wieder dicker. Die Ozonschicht werde Schätzungen zufolge etwa Mitte dieses Jahrhunderts wieder so dick sein wie Anfang der 1980er Jahre, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das an dem Bericht mitwirkte, am Dienstag in Köln mit. „Das Ozonloch im Jahr 2012 über der Antarktis ist eines der kleinsten der letzten Jahre“, sagte Martin Dameris vom DLR-Institut für Physik der Atmosphäre.

Das Loch in der Ozonschicht wird den Angaben zufolge seit den 1980er Jahren immer zu Beginn des antarktischen Frühlings von Mitte September bis Mitte Oktober beobachtet. Entstanden sei es durch FCKW-Emissionen. Die Erholung der Ozonschicht sei auf „die drastische Reduktion des FCKW-Gehalts in der Atmosphäre“ zurückzuführen, hieß es.

( dapd )