Mineralogie

Analyse von Asteroidenstaub soll neue Erkenntnisse liefern

Jena. Zwei winzige Staubkörnchen aus dem All werden jetzt auf einem Labortisch in Jena analysiert. Der Mineraloge Falko Langenhorst von der Friedrich-Schiller-Universität untersucht die Teilchen, die die japanische Raumsonde "Hayabusa" auf dem Asteroiden "25143 Itokawa" eingesammelt hat. Der Forscher erhofft sich davon neue Erkenntnisse über den Ursprung des Sonnensystems.

( (dpa) )