Erdnüsse, Schmuck und Bärte

Die Glücksbringer der Nasa-Ingenieure

Erdnüsse für eine erfolgreiche Landung: Mit außergewöhnlichen Glücksbringern zitterten Ingenieure Curiositys Landung entgegen.

Washington. Die einen haben ein Geldstück, andere Erdnüsse: Mit zahlreichen Glücksbringern zitterten Ingenieure der US-Raumfahrtbehörde Nasa der Landung des Roboterfahrzeugs „Curiosity“ auf dem Mars am Montagmorgen entgegen. Ein Forscher habe sich einen langen Bart wachsen lassen, den er erst nach der Landung abrasieren wollte, sagte Nasa-Manager Brian Portock bei einer Pressekonferenz in Pasadena im US-Bundesstaat Kalifornien am Sonntag (Ortszeit).

Eine andere Kollegin habe schon den ganzen Sonntag über zwei Schmuckstücke festgehalten und wollte sie nicht loslassen, bevor „Curiosity“ nicht auf dem Mars aufgesetzt habe. Ein dritter Kollege habe sich die Haare anhand der US-Flagge frisiert: Ein blau-rot-gefärbter Irokesenschnitt und an den Seiten einrasierte Sterne.

+++ Live-Übertragung: Kieler Forscher bejubeln Marslandung +++

Besondere Bedeutung habe aber eine Dose gesalzener Erdnüsse, die im Nasa-Kontrollzentrum in Pasadena die Runde mache. „Das ist schon seit etwa 40 Jahren Tradition“, sagte Portock. „All diese Sachen tragen dazu bei, uns ruhig zu halten, die Laune zu heben – und natürlich „Curiosity“ Glück zu bringen.“

Das Roboterfahrzeug „Curiosity“ soll am Montagmorgen um 07:31 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit auf dem Mars aufsetzen. Das Landemanöver ist jedoch äußerst kompliziert und der Erfolg nicht garantiert.

( (dpa) )