Naturschutz

Hier läuft ein Wolf vor den Toren Hamburgs

Foto: privat

Maschen. Es ist ein Schnappschuss mit absolutem Seltenheitswert: Zwischen dem Maschener Rangierbahnhof und dem Steller See im Landkreis Harburg ist Ende März ein Wolf fotografiert worden, meldete die Lüneburger "Landeszeitung".

Mittlerweile sei das Jungtier Richtung Süden durch die Heide gezogen, sagt Wolfsberater Uwe Martens aus Embsen (Kreis Lüneburg). So soll es zuletzt bei Salzhausen und in der Nähe des Truppenübungsplatzes Munster gesichtet worden sein.

"Das ist der erste eindeutige Nachweis seit Jahren", freut sich Inka Burow vom Umweltministerium in Hannover. Niedersachsen sei "mit dem Wolfskonzept darauf vorbereitet." Dieses sieht Maßnahmen zum Schutz von Nutztieren sowie Ausgleichszahlungen bei Schadensfällen vor. Den jungen Wolf bei Maschen habe eine Familie aus Seevetal fotografiert, als sie ihre neue Kamera ausprobieren wollte, sagt Martens. "Wir hoffen, dass der Wolf eine ungestörte Ecke in Niedersachsen findet, vielleicht sogar einen Partner." Zuletzt wurde im Jahr 2007 ein Wolf in der Heide bei Unterlüß nachgewiesen.

Fast 200 Jahre lang war der Wolf in Deutschland ausgerottet. Mittlerweile leben hierzulande schätzungsweise wieder bis zu 60 Tiere in freier Natur, die meisten in Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.