Gute Frage

Wie entstehen Bonsaibäume?

Foto: picture-alliance/ dpa / dpa

Stefan Rust vom Botanischen Garten der Universität Hamburg:

Bei diesen Zwergbäumen handelt es sich um gewöhnliche Baumarten, deren Wachstum durch verschiedene Maßnahmen stark begrenzt wird. Eine kleine Schale sorgt etwa dafür, dass die Pflanze nur kurze Wurzeln ausbilden kann. Weil zwischen Wurzelvolumen und dem oberirdischen Teil immer ein Gleichgewicht besteht, kann die Pflanze auch ihre Äste nicht weit entfalten. Außerdem gibt ihr der Züchter so wenig Nährstoffe wie möglich, was ihr Wachstum ebenfalls einschränkt. Seitenäste bindet er in die Waagerechte, wodurch sie kaum noch wachsen; auch das Umwickeln der Äste mit Kupferdraht bremst das Wachstum, da es den Nährstofftransport unter der Rinde behindert. Nach dem Kauf muss man einen Bonsaibaum weiterhin regelmäßig beschneiden. Pflanzte man ihn frei in den Garten, würde er irgendwann seine eigentliche Größe erreichen.