Raumfahrt

Satelliten-Trümmer verfehlen knapp Raumstation ISS

Moskau. Die Begegnung mit Trümmern eines 2007 zerstörten chinesischen Wettersatelliten im Weltall ist für die Internationale Raumstation ISS ohne die befürchteten Probleme verlaufen. Der Weltraumschrott habe die Station verfehlt, berichtete am Wochenende das russische Staatsfernsehen. Zuvor hatten Experten in Moskau nicht ausgeschlossen, dass die in rund 350 Kilometer Höhe über der Erde fliegende ISS von Teilen getroffen werden könnte. In diesem Fall hätten sich die sechs Crewmitglieder in die beiden Sojus-Kapseln retten können, die an die Station angekoppelt sind. Der 1999 ins All gebrachte Satellit Feng Yun (Wind und Wolken) war 2007 von Peking spektakulär mit einer Mittelstreckenrakete zerstört worden.