Gute Frage

Warum sind Meere salzig, Flüsse und Seen aber nicht?

Foto: picture-alliance / Godong / Picture Alliance

Prof. Jens Hartmann, Institut für Biogeochemie u. Meereschemie, KlimaCampus:

Alle Wässer sind salzig, weil sie immer gelöste Stoffe vor allem aus Gesteinen mit sich führen. Es sind hauptsächlich Kalzium-, Magnesium-, Kalium- und Natrium-Ionen, dazu Chlorid, Sulfat und gelöster anorganischer Kohlenstoff (Carbonat). Ihre Gesamtkonzentration im Wasser wird als Salinität bezeichnet. Flüsse haben eine niedrige Salinität. Doch sie transportieren kontinuierlich gelöste Stoffe ins Meer. Wenn dort Wasser verdunstet, enthält es kaum gelöste Stoffe. Es wird über die Atmosphäre zurück an Land transportiert, regnet sich dort ab. So funktioniert der Wasserkreislauf als riesige Stoffpumpe Richtung Meer. Über Jahrmillionen wird den Ozeanen ein Teil der gelösten Stoffe in Form von Salzen wieder entnommen. Sie lagern sich ab, wenn Meeresgebiete austrocknen.