Paläoanthropologie

Frühmenschen verzehrten auch Baumrinde und Blätter

Leipzig. Der Speiseplan der frühen menschlichen Vorfahren war reichhaltiger als bisher gedacht - und enthielt sogar Baumrinde. Das fand ein internationales Forscherteam um Amanda Henry vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig heraus. Demnach verzehrte die erst vor wenigen Jahren entdeckte Homininenart Australopithecus sediba in Südafrika unter anderem Baumrinde, Blätter, Früchte und Seggen (ein Sauergrasgewächs), berichten die Forscher im Journal "Nature". Zu ihren Erkenntnissen kamen sie durch die Analyse des Belags auf Zähnen aus einem zwei Millionen Jahre alten Schädel.

( (dpa) )