Müll im All

Die Schweizer räumen im Weltraum richtig auf

Foto: picture-alliance/ dpa / picture-alliance/ dpa/Esa

Die Eidgenossen wollen eine "kosmische Müllabfuhr" für den Weltraumschrott entwickeln. Forscher einer Hochschule planen, die Reinigungssatelliten zuerst für den Müll im All aus dem eigenen Land einzusetzen.

Lausanne. Der Weltraum. Unendliche Weiten. Unendlich viel Müll. Doch damit wollen die Schweizer nun aufräumen. Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) gaben am Mittwoch die Entwicklung einer "kosmischen Müllabfuhr" bekannt - Reinigungssatelliten, die Weltraumschrott entfernen. "Es ist inzwischen von grundlegender Bedeutung, die von Weltraumabfall ausgehenden Risiken sehr ernst zu nehmen", sagte der Schweizer Astronaut und EPFL-Professor Claude Nicollier vor Reportern.

Er verwies auf hunderttausende Schrottteilchen, die im All um die Erde kreisen und dabei Raketen sowie Satelliten gefährden. Dazu gehörten Trümmerteile von Raketenstufen, Abdeckkappen, Schrauben, Isolationsstücke, Kupferdrähte und andere Überbleibsel menschlichen Pioniergeistes.

+++Weltraumschrott erstmals per Laser geortet+++

+++Metallstück fällt vom Himmel und reißt Loch in ein ein Dach+++

Um diese Gefahren zu beseitigen, sollte nach Überzeugung der Forscher um Zentrumsdirektor Volker Gass eine ganze Mannschaft von Reinigungssatelliten geschaffen und im All auf Schrottjagd geschickt werden. Ein Prototyp mit dem Namen "CleanSpace One" könnte laut EPFL in drei, spätestens aber in fünf Jahren ins All geschickt werden. Dafür sind zunächst Kosten von zehn Millionen Franken (8,5 Millionen Euro) eingeplant.

Für seine kosmische "Putzaktion" soll "CleanSpace One" mit einem neuartigen, für den luftleeren Raum geeigneten Motor ausgerüstet werden. Dieser treibt auch einen Greifarm an, der den Müll an- und einpackt. Das ist vor allem angesichts der Geschwindigkeiten von mehreren Zehntausend Kilometern pro Stunde, mit denen die Teile durchs All schießen, eine komplizierte Operation.

Wenn schließlich so viel "Beute" wie möglich ergriffen wurde, nimmt "CleanSpace One" Kurs in Richtung Erdatmosphäre. Beim Eintreten verglühen die Trümmer – und auch der "Müllabfuhr"-Satellit, weshalb es nach Überzeugung der Schweizer Forscher möglichst viele "CleanSpace"-Nachfolger geben sollte.

Auch um die kosmische Reinigungsmaschine zu testen, soll eines Tages ihre erste Mission darin bestehen, einen der beiden 2009 sowie

2010 ins All geschossenen Schweizer Minisatelliten "SwissCube" und "TIsat" aus dem Verkehr ziehen. Halbwegs bezahlbar würden "Müllabfuhr"-Satelliten laut Gass erst, wenn diverse Systeme entwickelt würden und Herstellung sowie Vertrieb durch kommerzielle Unternehmen erfolgten. Die Nachfrage werde wachsen: "Raumfahrtagenturen sind immer stärker gefordert, das, was sie ins All schießen, auch wieder zu entfernen."

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.