Astronomie

Sonde findet Eis auch am Nordpol des Mondes

In der ewigen Finsternis am Nordpol des Mondes gibt es tonnenweise Wassereis. Das haben Astronomen mit einem Radarinstrument an Bord der indischen Mondsonde "Chandrayaan-1" beobachtet. In mehr als 40 kleinen Kratern stießen die Forscher darauf. Schätzungen zufolge gebe es mindestens 600 Millionen Tonnen Eis, berichtete die US-Raumfahrtbehörde Nasa. Zuvor hatte die Sonde "LCROSS" bereits Eis am Südpol des Mondes entdeckt.

Mit dem Radarinstrument Mini-SAR stießen die Forscher auf dicke Schichten am Grund der Krater, die die Eigenschaften von Wassereis haben. Das Wasser auf dem Mond entsteht - so vermuten Forscher - mithilfe des Sonnenwindes, der auf die Mondoberfläche trifft. Wasserstoffteilchen (Protonen) treffen mit hohem Tempo auf den Sauerstoff, der in Felsen und Steinen steckt, beide verbinden sich zu Wasser.