Forschung

"Galileo"-Projekt gerät in Rückstand

China hat gestern einen weiteren Satelliten für den Aufbau eines eigenen Navigationssystems in eine Umlaufbahn gebracht. Eine Rakete vom Typ "Langer Marsch" startete vom Raumfahrtbahnhof in Xichang (Provinz Sichuan). Es ist der dritte Satellit für das "Kompass" (Beidou) genannte Navigationssystem, mit dem sich China unabhängig machen will vom GP-System der USA oder Russlands "Glonass". Das chinesische System steht in Konkurrenz zum europäischen "Galileo"-Projekt, da China und die Europäer die gleiche Radiofrequenz reserviert haben. Wer sie als Erster benutzt, kann sie halten. Da die Chinesen vorn liegen, wird in Brüssel von einem "ernsten Problem" gesprochen.