Medizin

Zähne nicht hart genug für langes Leben

Verbesserte Mundhygiene und moderne Zahnmedizin lässt immer mehr Menschen mit einem vollständigen, wenn auch oft repariertem Gebiss alt werden. Und trotzdem: 98 Prozent der über 65-Jährigen benötigen Zahnersatz. "Offenbar hat die Natur das Gebiss nicht für ein langes Leben vorgesehen", sagt Prof. Daniel Edelhoff von der Klinik für zahnärztliche Prothetik an der Ludwig-Maximilians-Universität München in der "Apotheken Umschau". Erst seit so viele Menschen ein hohes Alter erreichen, werde diese Tatsache sichtbar. Der häufigste Grund für Zahnverluste im Alter sei Zahnfleischentzündung (Parodontitis). Ab 65 Jahren leide fast jeder darunter.