Sommercamp für luftfahrtbegeisterte Teenies

Es gibt ein völlig neues Ferienangebot für 14- bis 16-jährige Mädchen und Jungen in Hamburg: Vom 21. Juli bis 1. August können sich Teenager in einem Sommercamp und in einzelnen Veranstaltungen mit unterschiedlichen Luftfahrtthemen beschäftigen.

Hamburg. Anmeldungen sind ab sofort über einen neu gegründeten Internetklub möglich unter www.faszination-fuer-technik.de . Für 8- bis 16-Jährige gibt es ab September ganzjährige Angebote.

"Wir müssen ran an den Nachwuchs und junge Menschen früh für technische Berufe begeistern. Das Sommercamp ist ein großartiges Angebot und eine vorbildliche Initiative aller Beteiligten", sagt Gunther Bonz, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft und Arbeit.

Unternehmen aus der Luftfahrtindustrie, Hochschulen, Fachschulen, Verbände und Vereine bündeln ab jetzt in dem erweiterten Veranstaltungsprogramm der Vorlesungsreihe "Technik für Kinder. Faszination Fliegen" ihre Interessen unter dem Dach des Luftfahrtstandortes Hamburg. Es startet mit einem einwöchigen Sommercamp, das die Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW Hamburg) in Kooperation mit Unternehmen der Luftfahrtbranche anbietet: In der ersten Ferienwoche (21. Juli bis 25.Juli) steht für insgesamt 30 Teenager morgens und nachmittags eine Mischung aus Vorlesungen, Unternehmensbesichtigungen und Workshops auf dem Programm. An zweieinhalb Tagen bearbeiten je eine Mädchen- und eine Jungengruppe an der HAW Hamburg in Seminaren und Laboren Themen wie Kabinenbau und Aerodynamik im Windkanal. An den beiden anderen Tagen bekommen die Jugendlichen bei Airbus, Lufthansa Technik, Labinal und beim Hamburg Airport einen praktischen Einblick in die Bereiche Flugzeugüberholung, Kabelproduktion, Luftverkehr und Kommunikation. Das Sommercamp endet mit einer Fahrt im Heißluftballon Highflyer und einem Flieger-Workshop beim Segelflug-Club Fischbek.

In der zweiten Ferienwoche (28. Juli bis 1. August) können die 14- bis 16-Jährigen zwischen verschiedenen Angeboten wählen: Beim technischen Dienstleister Franke + Pahl kann in der Ausbildungswerkstatt gearbeitet, bei Assystem Aerospace Germany Konstrukteuren über die Schulter geschaut, bei den Wandsbeker Modell-Fliegern gebastelt, beim Hamburg Airport gefunkt und bei Lufthansa Technik gelötet werden. Anmelden darf sich jeder, der dem kostenlosen Internetklub auf der neuen Website beitritt ( www.faszination-fuer-technik.de ) Die Teilnahme am Sommercamp kostet 50 Euro, die Veranstaltungen in der zweiten Woche je 5 Euro.

Ab September werden monatlich Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler in den Altersgruppen 8- bis 12- Jahre und 13- bis 16- Jahre angeboten. Für jede Altersgruppe gibt es einen direkten Internetzugang (www.technik-fuer-kinder.de; www.technik-fuer-jugend.de). Kinder und Jugendliche lernen verschiedene Unternehmen kennen und experimentieren im DLR_School_Lab der TUHH und in der Luftfahrtwerkstatt des NW-Zentrums. Lehrer der Technischen Fachschule Heinze erklären, warum ein Flugzeug fliegt, die Wandsbeker Modell-Flieger zeigen, wie ein Flugzeug gebaut wird und das wie?so! Kinderlabor bietet Experimentierkurse rund ums Fliegen an. Und die TUHH plant für den November eine Veranstaltung, bei der die ganze Familie die Faszination rund ums Fliegen auf dem Campus erleben kann Luftfahrttechnik zum Anfassen. Die Kindervorlesungsreihe "Technik für Kinder. Faszination Fliegen" wird im Frühjahr 2009 mit neuen Themen an der HAW Hamburg fortgesetzt.

"Technik für Kinder: Faszination Fliegen" hat die Qualifizierungsoffensive Luft- und Raumfahrtindustrie im Rahmen der Initiative Luftfahrtstandort Hamburg gemeinsam mit der HAW Hamburg entwickelt. Unterstützt wird die Veranstaltung von Airbus, Lufthansa Technik, Hamburg Airport, NORDMETALL, AGV Nord und der Behörde für Wirtschaft und Arbeit in Hamburg. An dem ausgebauten Programm sind die HAW Hamburg, Airbus, Lufthansa Technik, Hamburg Airport, NORDMETALL, AGV Nord, die Technische Universität Hamburg-Harburg und das angeschlossene DLR_School_Lab, die Technische Fachschule Heinze, das NW-Zentrum/Luftfahrtwerkstatt, Labinal, Assystem Aerospace Germany, der technische Dienstleister Franke + Pahl, die Wandsbeker Modell-Flieger und das wie?so! Kinderlabor beteiligt.

Über die Initiative Luftfahrtstandort Hamburg Unter dem Namen Luftfahrtstandort Hamburg haben die Unternehmen der Hamburger Luftfahrtindustrie sowie Verbände, Institutionen, Behörden und Hochschulen eine gemeinsame Initiative gegründet. Airbus Deutschland, Lufthansa Technik, der Flughafen Hamburg, DGLR, VDI, Hanse-Aerospace e.V., Hecas e.V., für die Bundesagentur für Arbeit die Agentur für Arbeit Hamburg, die IG Metall Bezirk Küste, die Handelskammer Hamburg, NORDMETALL und die Freie und Hansestadt Hamburg bündeln darin ihre Aktivitäten zur Förderung des Luftfahrtstandortes Hamburg. Gemeinsames Ziel ist es, Hamburg national und international als einen der weltweit führenden Standorte der zivilen Luftfahrtindustrie mit entsprechenden Perspektiven für Unternehmen und Arbeitskräfte zu repräsentieren. Die Hansestadt hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem Kompetenzzentrum entwickelt, in dem alle Facetten rund um das System Flugzeug vorhanden und mehr als 36.000 Beschäftigte tätig sind. Diese Position soll nachhaltig gestärkt werden.

Der Luftfahrtstandort Hamburg ist Mitglied von kompetenznetze.de, einer Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.