Geringeres Hautkrebsrisiko

Impfungen gegen Pocken und Tuberkulose senken das Hautkrebsrisiko, ergab eine Studie der Universitäten Göttingen und Erlangen. Danach sinkt die Gefahr für Schwarzen Hautkrebs bei Menschen, die als Kinder gegen Tuberkulose oder Pocken geimpft wurden, auf ein Viertel. Der Göttinger Mediziner Prof. Klaus Kölmel sagte, die Untersuchung über den Einfluss der Impfungen auf Krebsbildung sei "von grundsätzlicher Bedeutung".

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.