Naturspektakel

Hamburg fiebert dem Venus-Transit entgegen

Heute Nacht schiebt sich Planet Venus vor die Sonne. Wir haben für sie herausgefunden, welche Veranstaltungen zum Spektakel geboten werden.

Hamburg. Dieses kosmische Spektakel werden sie in ihrem Leben nie wieder sehen: Heute Nacht schiebt sich der Planet Venus vor die Sonne. Der nächste sogenannte Venus-Transit wird sich erst in 105 Jahren ereignen. Den Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt zufolge wird in Deutschland das Himmelsspektakel zwischen 4.40 Uhr und 6.55 Uhr zu sehen sein.

Wer den Transit bestaunen will, braucht vor allem einen unverstellten Blick auf den Horizont. Denn wenn die Sonne um kurz nach 5.00 Uhr aufgeht, ist das Schauspiel schon fast zu Ende. Nur etwa die letzten anderthalb Stunden lassen sich von Deutschland aus beobachten. Wichtig ist außerdem, die Augen ausreichend zu schützen. Viele Sternwarten und Planetarien bieten Sonnenfinsternis-Brillen an.

Das Wetter könnte Hobby-Astronomen allerdings einen Strich durch die Rechnung machen. Gute Chancen auf freie Sicht haben nach Prognose des Deutschen Wetterdienstes vom Montag die Küstenregionen und die östlichen Bundesländer. Sollte die Wolkendecke undurchdringlich sein, bleiben nur noch die zahlreichen Live-Übertragungen im Internet.

Der britische Seefahrer James Cook hatte das Phänomen 1769 genutzt, um den Abstand der Erde zur Sonne zu berechnen. Heute nutzen die Astronomen für ihre Untersuchungen Atomuhren, GPS-Geräte und hochauflösende Teleskope. Bei dem Ereignis am Mittwoch handelt es sich um den siebten sichtbaren Venus-Transit, seit der deutsche Astronom Johannes Kepler das Phänomen im 17. Jahrhundert zum ersten Mal voraussagte.

Mit Material von dpa und dapd

Veranstaltungen zum Venus-Transit in Hamburg:

Das Planetarium lädt zur Beobachtung des Transits auf seine 40 Meter hohe Aussichtsplattform. Sollten Wolken den Blick auf das Schauspiel versperren, will das Team im Sternensaal via Internet zu anderen Orten schalten, an denen besseres Wetter herrscht. Anschließend gibt es Frühstück. 6. Juni, 4.45 bis 7 Uhr, Hindenburgstraße 1b. Der Eintritt ist frei.

Die Geschichte des Venus-Transits ist Thema eines Vortrags des Astronoms Matthias Hünsch im Besucherzentrum der Hamburger Sternwarte. 6. Juni, 20 Uhr, Gojenbergsweg 112, Eintritt ist frei.

Am Tag der offenen Tür (9. Juni, 15 bis 23 Uhr) werden die Forscher der Sternwarte über ihre Arbeit berichten. Für Kinder ist ein Programm mit Rallye, Wasserraketenstarts und Vorträgen geplant. Mehr auf der Internetseite der Sternwarte: www.hs.uni-hamburg.de (Rubrik Öffentlichkeit). (mha)