Astronauten-Chef Reiter: Flug zum Mars könnte auf dem Mond starten

Darmstadt. Eine Landung von Menschen auf dem Mars ist das große Ziel der bemannten Raumfahrt. Zum roten Planeten sollten Astronauten aber nicht ohne Zwischenstopp fliegen. "Der Mond ist aus meiner Sicht eine logische Zwischenstation", sagte der Astronauten-Chef der europäischen Weltraumbehörde ESA, Thomas Reiter, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. "Den Sprung direkt vom niedrigen Erdorbit aus zu machen, halte ich für gewagt." Allerdings: "Für einen bemannten Flug zum Mars gibt es weder bei unseren Partnern in den USA noch in Russland derzeit konkrete Pläne", sagte Reiter. "Eine Landung ist auch erst 2030 oder später möglich." Reiter ist seit April vergangenen Jahres ESA-Direktor für bemannte Raumfahrt und Missionsbetrieb und arbeitet im Satelliten- und Kontrollzentrum ESOC in Darmstadt.

Für eine Reise zum Mond und weiter zum Mars könne auch das Wissen genutzt werden, das auf der internationalen Raumstation ISS gewonnen wird. "Dort gibt es eine Vielzahl von Technologieexperimenten, die der Vorbereitung von zukünftigen Explorationsmissionen dienen", sagte Reiter.

( (dpa) )