Forschung

Isländische Vulkanasche hätte Flugzeuge schädigen können

Reykjavík. War die Luftraumsperrung nach Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull im April vergangenen Jahres gerechtfertigt? Ja, bestätigt jetzt eine Studie der Universität Island und der Universität Kopenhagen: Die Aschepartikel waren so hart und scharfkantig, dass sie Flugzeuge hätten schädigen können, schreiben die Forscher in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften.

( (dpa) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wissen