Vogelforscher

Papageien sehen oft nicht, was sie tun

Foto: picture alliance / Arco Images G / picture alliance / Arco Images G/Arco Images GmbH

Einen blinden Fleck unterhalb des Schnabels gleichen die Vögel durch Tastsinn aus. Das Ergab nun eine Untersuchung es Gesichtsfeldes.

Birmingham. Ausgerechnet Papageien, die so geschickt mit Klauen und Schnabel arbeiten, handeln dabei mehr nach Gefühl als nach Sicht. Ihr Gesichtsfeld hat einen blinden Bereich genau unterhalb des Schnabels. Das berichten Vogelforscher in der Zeitschrift "Proceedings" der British Royal Society.

Zoe Demery von der Universität Birmingham hatte das Gesichtsfeld von Mohrenkopfpapageien untersucht, einer kleinen Papageienart aus Westafrika, die auch als Käfigvogel sehr beliebt ist. Die geselligen Tiere sind dafür bekannt, dass sie neugierig alles beäugen, untersuchen und mit Klauen und Schnabel bearbeiten. Die Untersuchung des Gesichtsfeldes mit einem Ophthalmoskop, wie ihn auch Augenärzte verwenden, zeigte jedoch, dass der gesehene Bereich diesen Tätigkeiten überraschend wenig entspricht.

Die Augen der Papageien sitzen relativ hoch am Kopf. Ihr Gesichtsfeld überstreicht auf beiden Seiten fast einen ganzen Halbkreis und überschneidet sich in einem Bereich von hinter dem Scheitel bis knapp unterhalb der Schnabelspitze. Entsprechend können die Tiere zwar fast den gesamten Himmel und damit mögliche nahende Gefahren durch Greifvögel sehen, nicht aber den Bereich, den sie mit Klauen und Schnabel bearbeiten, fanden die Forscher heraus. Der Ausgleich dafür könne das Schnabelspitzenorgan sein, ein berührungsempfindlicher Bereich an der Spitze des Unterschnabels.

Bei Vögeln, die ihre Beute visuell anpeilen wie etwa Reiher oder Greifvögel, stimmt nach bisherigen Untersuchungen der Bereich des schärfsten beidäugigen Sehens mit dem Zielbereich des Schnabels überein. Bei anderen Arten, bei denen die Zielgenauigkeit nicht so wichtig erscheint, deckt sie dagegen mehr den Himmel ab und ermöglicht so das frühe Entdecken von Feinden. Bei Papageien hatte man bisher vermutet, dass die geschickten Tiere die Bewegungen von Klauen und Schnabel optisch kontrollierten.