Trostbrücke - Die Mitte der Stadt

An der Trostbrücke über die Alster (heute: Nikolaifleet ) stießen die bischöfliche Altstadt und die gräfliche Neustadt zusammen. Sie wurde zum Mittelpunkt der Stadt, als Altstadt und Neustadt zusammenwuchsen. Hier befanden sich das Rathaus (bis zum Großen Brand 1842), der Hafen mit dem alten Kran , die Waage und die Börse (1588 erste deutsche Börse). Die Bezeichnung geht wohl auf einen Grundeigentümer namens Trost zurück (lat. pons trostes , 1266; Trostes Brucke ; 1331), der zweite Name pons campsorum (1266; "Wechslerbrücke") deutet darauf hin, dass Geldwechsler dort ihre Dienste anboten. Die vom Bildhauer Engelbert Peiffer (1830 bis 1896) geschaffenen Statuen von Erzbischof Ansgar und Graf Adolf III. zieren die Brücke nach ihrer Erneuerung 1881-83. (mj)

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.