Rothenburgsort - Anwesen einer Familie

1383 erwarb Hamburg die Flächen des Billwerder Ausschlags in der Elbmarsch. Utslag (Ausschlag) bedeutete Land vor dem Deich, das im Sommer als Weideland diente und im Winter von Bille und Elbe überflutet wurde. Der Name Rothenburgsort geht auf die damals bekannte Familie Rodenborg zurück, die 1614 auf dem Ausschlag einen größeren Besitz erwarb, den die Anlieger Rodenborg's Ort nannten. 1871 wurde Rothenburgsort Vorort, 1871 dann Stadtteil von Hamburg, nachdem es zu bedeutenden Industrieansiedlungen mit fabriknahen Wohnungen gekommen war. Im Zweiten Weltkrieg war die dortige Industrie bevorzugtes Bombenziel, so dass der Stadtteil im Feuersturm der Großangriffe von 1943 nahezu dem Erdboden gleichgemacht wurde. (mj)