Grünkohl - Mit süßen Kartoffelnl

Heutzutage wird dieses Gericht in den Kantinen meist jeglicher Esskultur beraubt, während ein deftiges Grünkohlessen früher einen Höhepunkt des Winters für Vereine, Familien und heimische Wirtschaften bildete. In Hamburg wurde der Grünkohl häufig nach Holsteiner Art gereicht: Nur grob gerupft und von den dicksten Stielen befreit, wird er blanchiert, in Gänseschmalz und Zwiebeln angeschmort, mit Brühe aufgegossen, mit etwas Salz, Pfeffer und Zucker abgeschmeckt und mit (geräucherter) Schweinebacke, Kasseler und zum Schluss auch Kohlwurst gekocht. Grünkohl muss beim Servieren glänzen, darf aber nicht fließen - deshalb gut über der Schaumkelle ausdrücken! Der Grünhöker hält spezielle kleine Grünkohlkartoffeln bereit, die gekocht, gepellt und dann im Ganzen in der Pfanne von beiden Seiten mit Salz und reichlich Zucker bestreut und goldbraun gebraten ( karamellisiert ) werden. (mj)