Labskaus - Essen der Matrosen

Ein traditionelles Gericht der Segelschiffzeit, das der Smutje (Schiffskoch) den Matrosen quasi als "täglich Brot" darbot, weil seine Grundbestandteile auch vor der Erfindung modernerer Konservierungsmethoden an Bord länger haltbar waren: Die Grundmasse bestand aus durchgedrehtem und aufgekochtem Pökelfleisch mit gestampften Kartoffeln, häufig mit gehacktem Salzhering, Zwiebeln und zerkleinerten Salzgurken verfeinert. An Land galt Labskaus (von engl. lobscouse ) lange als Arme-Leute-Essen, bis es im Zuge nostalgischer Hinwendung zu alten Rezepten auf die Speisekarte aller traditionsbewusster Restaurants geriet. Labskaus wird jetzt meist mit Rollmops, Gewürzgurke, roten Beten und pro Portion mit einem Spiegelei serviert. (mj)