verballhornen - Fehler im Druck

Dieser Ausdruck ist durchaus hanseatischen Ursprungs, aber da er mit einem negativen Beigeschmack behaftet ist, wird man in Hamburg nicht müde, darauf hinzuweisen, dass der Schuldige nicht an der Elbe, sondern an der Trave, in der Hansestadt Lübeck, zu lokalisieren sei: Der Buchdrucker Johann Ballhorn (1528-1603), der dort 1586 eine Ausgabe des Lübischen Rechts veröffentlichte, hatte dabei eine Todsünde der Schwarzen Kunst begangen: Er gab den Satz ohne vorherige Korrektur in den Druck. Sein Werk enthielt derart viele Fehler, Drehungen, Klitterungen und auf unfreiwillige Weise sogar neue Wörter, dass ihm die zweifelhafte Ehre zuteil wurde, den neuen Fachbegriff Verballhornung oder verballhornen von seinem Namen abgeleitet zu sehen. (mj)