Überhöhter Blausäurewert

Warnung vor hochgiftigen Aprikosenkernen

Das Produkt "BIO Bittere Aprikosenkerne" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten vom 31. Januar 2019 bis 28. Februar 2020 sollten Verbraucher nicht verzehren.

Das Produkt "BIO Bittere Aprikosenkerne" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten vom 31. Januar 2019 bis 28. Februar 2020 sollten Verbraucher nicht verzehren.

Foto: dpa

In Aprikosenkernen des Natur- und Feinkosthändler Gesund & Leben sind zu hohe Blausäurewerte gemessen worden. Verbraucher sollten das Produkt mit den Mindesthaltbarkeitsdaten vom 31. Januar 2019 bis 28. Februar 2020 nicht zu sich nehmen.

Stockach. Der Natur- und Feinkosthändler Gesund & Leben in Stockach am Bodensee warnt vor von ihm vertriebenen Aprikosenkernen. In ihnen sei ein überhöhter Blausäurewert festgestellt worden, teilten das Unternehmen sowie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mit.

Dies könne zu Vergiftungen und zum Tod führen. Vor dem Verzehr der Bio-Aprikosenkerne werde daher gewarnt. Blausäure ist für Menschen hochgiftig. Anzeichen für eine Vergiftung könnten starke Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Herzrasen sowie Erstickungsgefühle sein.

Betroffen sei das Produkt "BIO Bittere Aprikosenkerne" in 50- und 200-Gramm-Packungen mit Mindesthaltbarkeitsdaten vom 31. Januar 2019 bis 28. Februar 2020 (jeweils einschließlich). Die Artikelnummern lauteten 37.720 und 37.722. Die Kerne werden in nahezu allen Bundesländern vertrieben.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.