Verhütung

On-Off-Einnahme der Pille kann Thromboserisiko erhöhen

Wer darüber nachdenkt, die Pille abzusetzen, sollte sich vorab über Alternativen informieren. Denn nimmt man sie nach mehrmonatiger Pause doch wieder ein, kann sich das Thromboserisiko erhöhen.

Wer darüber nachdenkt, die Pille abzusetzen, sollte sich vorab über Alternativen informieren. Denn nimmt man sie nach mehrmonatiger Pause doch wieder ein, kann sich das Thromboserisiko erhöhen.

Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Spirale, Kette, Gummi - oder doch weiterhin die Pille? Wer darüber nachdenkt, hormonelle Verhütungsmittel abzusetzen, sollte dann nicht hin und her wechseln. Das kann gefährlich werden.

München (dpa/tmn). Ob es nun der Kinderwunsch ist oder die Entscheidung für ein anderes Verhütungsmittel: Gründe, die Pille abzusetzen, kann es viele geben. Doch sie einfach mal zur Probe nicht mehr zu nehmen, nur um kurz darauf wieder einzusteigen, ist keine gute Idee.

Denn im ersten Jahr der Einnahme besteht das höchste Risiko für eine seltene, aber schwere Nebenwirkung hormoneller Verhütungsmittel: die Thrombose. Darauf weist der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) hin. Legt man nach dieser Zeit für länger als vier Wochen eine Pillenpause ein, steigt es wieder an. Und zwar so als würde man die Pille zum ersten Mal nehmen.

Grundsätzlich ist das Absetzen nach jeder Runde möglich

Auch von einem unbedachten Wechsel des Präparats rät der Verband ab. Haben sich persönliche Risikofaktoren verändert, etwa weil man auf einmal raucht oder zu hohen Blutdruck hat, sollte die Verhütungsmethode in Absprache mit der Ärztin oder dem Arzt angepasst werden.

Generell ist es übrigens jederzeit möglich, die Pille nach Beendigung eines Blisters langfristig abzusetzen. Wer schwanger werden will, sollte vorab aber seinen Impfstatus überprüfen lassen, so der BVF. Denn nicht alle Immunisierungen sind während einer Schwangerschaft möglich.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Gesundheit