Klinikauswahl treffen

Fachklinik bei Gelenkprothesen-Operation prüfen

Bei der Auswahl einer Klinik für eine Knie- oder Hüftgelenk-OP sollten Patienten darauf achten, wie viele Eingriffe dieser Art dort durchgeführt werden.

Bei der Auswahl einer Klinik für eine Knie- oder Hüftgelenk-OP sollten Patienten darauf achten, wie viele Eingriffe dieser Art dort durchgeführt werden.

Foto: dpa

Eine Gelenkprothesen-Operation ist kein einfacher Eingriff. Patienten sollten bei der Wahl der Fachklinik daher darauf achten, dass ausreichend Erfahrung auf dem Gebiet vorhanden ist. Aber woran lässt sich das erkennen?

Berlin. Bei einer Knie- oder Hüftgelenk-Operation ist die Wahl einer qualifizierten Fachklinik wichtig. Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) rät Patienten, vor allem darauf zu achten, dass die Einrichtung in allen Behandlungsschritten über die nötige Expertise verfügt.

Auch die jeweiligen Abläufe der Operationen spielen bei der Qualifizierung der Klinik eine Rolle. Im besten Fall erfolgt der Eingriff komplett - also von der Vorbereitung über die Operation bis zur Nachbehandlung - standardisiert.

Patienten sollten außerdem darauf achten, wie viele Eingriffe dieser Art im Krankenhaus und vom jeweiligen Operateur durchgeführt werden. Diese Daten sind im jeweiligen Qualitätsbericht des Krankenhauses öffentlich einsehbar. Laut AE spricht eine Zahl von jährlich mindestens 300 Eingriffen in der Klinik für Expertise. Bei einem Operateur sollten es mindesten 50 pro künstlichem Hüft- oder Kniegelenk sein.