Apothekerverband

Händewaschen reicht meist als Schutz vor Erkältungen

Desinfektionsmittel eher unnötig - mehrfaches, gründliches Einseifen genügt. Und Gesicht sollte möglichst wenig mit Händen berührt werden.

Berlin. Desinfektionsmittel sind zum Schutz vor Erkältungen meist unnötig. Es reiche, sich mehrfach am Tag die Hände gründlich zu waschen, sagt Friedemann Schmidt von der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) in Berlin. Dazu gehört, sich etwa 30 Sekunden einzuseifen, auch zwischen den Fingern. Außerdem sollte man vermeiden, sich mit den Händen ins Gesicht zu fassen, damit keine Krankheitskeime an Mund, Nase und Auge gelangen.

Übertragen werden Erkältungsviren über Gegenstände, die erkrankte wie gesunde Menschen berühren, Türklinken oder Treppengeländer zum Beispiel. Um selbst keine Keime weiterzuverbreiten, sollte, wer kein Taschentuch zur Hand hat, in die Armbeuge oder seinen Schal niesen, nicht aber in die Hand, empfiehlt die ABDA.

Um seine Abwehrkräfte zu stärken, bieten sich kalt-warme Wechselduschen an. Wichtig sei, mit einem kalten Guss aufzuhören, nur so werde die Erwärmungsreaktion des Körpers ausgelöst.