Erreger

HPV möglicherweise auch Auslöser für Hautkrebs

Foto: picture-alliance / Ton Koene / picture-alliance / Ton Koene/Ton Koene

Das Virus war dafür bekannt, bei Frauen Gebärmutterhalskrebs auszulösen. Jetzt vermuten Experten, dass es auch Hautkrebs begünstigen könnte.

Berlin. Das Papillomvirus ist besonders für Frauen gefährlich. Bestimmte Gruppen des Erregers können bei infizierten Frauen Gebärmutterhalskrebs auslösen. Doch damit nicht genug. Wie Forscher heraus gefunden haben, fördert das Virus möglicherweise auch die Entstehung von Hautkrebs. Beide Virentypen seien eng miteinander verwandt. „Aber der Wirkmechanismus ist ein anderer“, sagte Prof. Lutz Gissmann vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg auf der 27. Papillomavirus-Konferenz am Montag in Berlin.

In Tierversuchen fand seine Forschergruppe Hinweise dafür, dass die Hautregionen der Tiere, die mit bestimmten beta-HPV-Genen versehen waren, nach Bestrahlung mit UV-Licht eine Vorform von hellem Hautkrebs (aktinische Keratose) entwickelten. Falls sich dieser Verdacht erhärten sollte, könnte in Zukunft die frühzeitige Impfung von Kindern Schutz bieten, sagte Gissmann. Auch Organtransplantierte, die bis zu 100 mal häufiger an hellem Hautkrebs erkranken als die Normalbevölkerung, könnten dann von einer Impfung vor der Transplantation profitieren.

+++Kondome schützen nur zum teil vor HPV-Infektion+++

+++In der Para-Klinik dreht sich alles um die Gesundheit der Frauen+++

An Gebärmutterhalskrebs, der zumeist durch die HPV-Viren 16 und 18 ausgelöst wird, erkranken in Deutschland pro Jahr etwa 6200 Frauen, 1700 sterben daran. Rund zwei Drittel der Erkrankten sind jünger als 59 Jahre, 20 Prozent sogar zwischen 15 und 39. Die HPV-Impfung wird für Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren von den Krankenkassen erstattet.