Schwierige Situation

Wie komme ich schnell aus einem grässlichen Date heraus?

Nicht bei jedem Date springt der Funke über. Wer das merkt, sollte das Treffen mit freundlicher Ehrlichkeit beenden.

Foto: dpa

Nicht bei jedem Date springt der Funke über. Wer das merkt, sollte das Treffen mit freundlicher Ehrlichkeit beenden.

Das kommt schon einmal vor: Bei einem Date merkt man, dass die Chemie nicht stimmt. Ehrlichkeit und Höflichkeit helfen, aus der Situation anständig herauszukommen. Eines sollte man aber auf keinen Fall tun.

Wien. Manche Frage traut man sich kaum zu stellen - nicht einmal dem Partner, und auch nicht einem Arzt oder Anwalt. Das Thema ist unangenehm, der Einblick in die persönlichen Lebensumstände könnte peinlich und tief werden, vielleicht drohen sogar rechtliche Konsequenzen.

Doch wie gut, dass einen Freund gerade ganz genau dasselbe Problem beschäftigt. Fragen wir also doch mal für ihn...

Die Frage heute: Mein Freund hat ein gruseliges Date. Wie kommt er schnell und mit Anstand aus dieser Situation wieder heraus?

Die Antwort: Auf keinen Fall mit einem Abgang durch die Hintertür. Wenn schon nach kurzer Zeit klar ist, dass die Chemie nicht stimmt, sollte man dem Date mit freundlicher Ehrlichkeit gegenübertreten, rät Beziehungscoach Dominik Borde in Wien. Eine mögliche Formulierung wäre zum Beispiel: "Entschuldige bitte, ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber ich denke, dass wir beide nicht so gut zueinander passen. Es hat mich gefreut, dich kennenzulernen, aber eine größere Geschichte wird das hier eher nicht", sagt Borde. So weiß der oder die andere, was Sache ist und ist vielleicht sogar dankbar für das ehrliche Feedback.

Ein weiterer Vorteil dieser Methode: Sollte man sich in Zukunft noch einmal auf der Straße begegnen, muss man sich nicht in Grund und Boden schämen. Versetzt man sich mal in die Lage des anderen, wird außerdem klar: Man selbst würde es vermutlich auch nicht schätzen, wenn man bei einem Date nach einer Weile bemerkt, dass sich der potenzielle Partner durch die Hintertür hinausgeschlichen hat.

Aber wie wahrscheinlich ist es überhaupt, dass jemand schon nach kurzer Zeit merkt, dass der oder die andere nicht das Zeug zum Langzeitpartner hat? Ziemlich wahrscheinlich, glaubt Borde: "Vom ersten Moment einer Begegnung an registrieren wir wichtige Eigenschaften und Verhaltensweisen bei einem anderen Menschen, die uns eine Einschätzung dazu erlauben, ob dieser als Beziehungspartner infrage kommt." Hinzu kommen der Geruch und das äußere Erscheinungsbild. Alles zusammen signalisiert uns relativ schnell, ob wir dem Gegenüber näherkommen möchten oder nicht.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.