Die Saison der NDR Jazzkonzerte startet

| Lesedauer: 2 Minuten
Heinrich Oehmsen

Ein abwechslungsreiches Programm ohne Zugeständnisse an den Mainstream

Das Programm der Jazzkonzerte, das der NDR-Redakteur Stefan Gerdes für dieses Jahr zusammengestellt hat, kann sich wieder einmal sehen lassen. Es ist abwechslungsreich und mutig und lotet den Jazz auch an seinen Rändern aus. Zugeständnisse an den Mainstream gibt es an diesen sieben mal zwei Abenden nicht, mit den 14 Formationen könnte man ein erstklassiges Jazzfestival bestücken.

Einer der Höhepunkte dürfte das Konzert am 17. und 18. Oktober werden. Dann trifft ein Gitarrentrio mit dem Oregon-Mitglied Ralph Towner, dem Österreicher Wolfgang Muthspiel und dem Australier Slava Grigoryan im Rolf-Liebermann-Studio auf das Quintett des Trompeters Dave Douglas. Der New Yorker zählt zu den innovativsten Jazzmusikern der Gegenwart. Aber auch der französische Klarinettist und Bandoneonspieler Michel Portal gehört zu den alten Bekannten dieser Jazzreihe, die von Februar bis Dezember läuft. Portal kommt zusammen mit dem Akkordeonspieler Vincent Peirani. Der zweite Teil des Abends läuft unter dem Titel "Jazz und Texte". Solisten der NDR Bigband gestalten das Programm gemeinsam mit dem Schauspieler August Zirner (5./6.9.).

Auch Heinz Sauer wird in diesem Jahr in Hamburg spielen. Der im Dezember 80 Jahre alt gewordene Saxofonist gehört zu den herausragenden Improvisatoren im modernen Jazz. Beim NDR spielt er im Quartett mit dem Saxofonisten Daniel Erdmann, der nur halb so alt ist. Den beiden Saxofonisten gegenübergestellt wird die NDR Bigband unter der Leitung von Michael Gibbs und dem Gitarristen Nguyen Le mit "The Dark Side Of The Moon", einem Tribute an Pink Floyd (16./17.5.).

Den Auftakt der diesjährigen NDR Jazzkonzerte bestreiten das Quartett des französischen Saxofonisten Emile Parisien, der einen gebändigten Free Jazz spielt, und Nik Bärtsch's Ronin. Der Schweizer Pianist bezeichnet seine rhythmisch hochdifferenzierte Musik als Zen-Funk (14./15.2.). Die Oud, eine arabische Laute, steht im März im Zentrum. Dann kommt der Tunesier Dhafer Youssef mit Band zum NDR. Auch hier können die Jazz-Fans eine spannende Begegnung erleben. Zweite Band des Abends ist ein Trio mit dem norwegischen Saxofonisten Trygve Seim.

NDR Jazzkonzerte Karten zu 15,- unter T. 0180 178 79 80 oder www.ndrticketshop.de