Internet

"Hamburg ist digital ganz vorn"

Allein in der Hansestadt hält Axel Springer acht Beteiligungen an Online-Portalen

Die digitale Zukunft ist in Hamburg schon Gegenwart. Google hat hier sein deutsches Hauptquartier, der Social-Media-Marktführer Facebook zog nach, Verlage und Werbewirtschaft investieren und realisieren die Digitalisierung ihrer Marken und Dienstleistungen in großen Kompetenzzentren. Zudem hat die Stadt einen exzellenten Ruf als "Games City".

Wie schnell die Entwicklung geht, zeigt die rasante Entwicklung des Bereichs Elektronische Medien bei der Axel Springer AG. Allein in der Hansestadt hält der Geschäftsbereich acht Beteiligungen. Die Mitarbeiterzahl in digitalen Geschäftsfeldern ist in den vergangenen fünf Jahren auf rund 500 Beschäftigte gestiegen - ein Plus von fast 200 Prozent.

Jens Müffelmann hat den vielfältig aktiven Bereich aufgebaut, leitet ihn und hat zwölf zwischen Elbe und Spree pendelnde Mitarbeiter. "Hamburg ist digital ganz vorn", sagt er und meint damit nicht nur die 100-prozentige Axel-Springer-Tochter Immonet, eines der führenden Immobilien-Portale in Deutschland. Vom Standort am Berliner Tor aus wird gewerblichen und privaten Kunden eine Vermittlungsfläche für mehr als 950 000 Miet- und Kaufobjekte geboten.

Für eine andere Klientel steht Gamigo - womit nicht gesagt sein soll, dass sich die Nutzung von Immonet und Gamigo ausschließen. Deren Mitarbeiter verantworten aus Ottensen heraus die große europäische Plattform für Online-Games. Diese können kostenlos heruntergeladen, auf Magazin-CDs vertrieben oder aber direkt über den Internetbrowser am PC gespielt werden. In sieben Sprachen werden zurzeit zehn Games der Genres Strategie, Sport und Rollenspiele angeboten.

Wiederum eine andere Zielgruppe peilt eProfessional von der Hafencity aus an, eine Tochter von Zanox, dem europäischen Marktführer für erfolgsbasiertes Online-Marketing. Axel Springer hält eine Mehrheitsbeteiligung.

Dank der seit 2007 bestehenden Mehrheitsbeteiligung durch Axel Springer hat sich das offizielle Stadtportal Hamburg.de sehr erfolgreich entwickelt und erwirtschaftet - anders als zuvor - Gewinne. Untergebracht im Medienzentrum an der Rothenbaumchaussee pflegen und organisieren Mitarbeiter die Informationen und Services der zentralen Anlaufstelle im Internet für Hamburger und an der Hansestadt interessierte Nutzer weltweit.

Mit Transfermarkt.de ist die Axel Springer AG zudem an einer besonderen Internet-Preziose beteiligt. Es sind zwar nur wenige Mitarbeiter, die an der Wandsbeker Zollstraße sitzen, doch sie organisieren die führende deutsche Fußball-Community, die auch in Österreich und in der Schweiz präsent ist. Fans bekommen hier eine Übersicht zum Marktwert von Profisportlern und zu allen Gerüchten, die mögliche Transfers von Spielern von einem Club zum anderen betreffen.

In Müffelmanns Bereich fallen auch die Rundfunk-Beteiligungen der Axel Springer AG. Neben der TV-Produktionsfirma Schwartzkopff tv, deren 40 Mitarbeiter von Studio Hamburg aus Talk- und Kochformate wie "Britt" und "Fast Food Duell" sowie die TV-Galas wie "Ein Herz für Kinder" oder "Die goldene Kamera" produzieren, gehören auch ein TV- und ein Radiosender dazu. Beim Stadtfernsehen Hamburg 1, das ein 24-Stunden-Vollprogramm für die Metropol-Region sendet, ist die Axel Springer AG Gründungsgesellschafter. Aktuell hält das Medienhaus 27 Prozent an dem Unternehmen.

Beim Hörfunk-Marktführer Radio Hamburg gehört man zu den größten Gesellschaftern. Radio Hamburg kooperiert über die Vermarktungsgesellschaft More Marketing erfolgreich mit dem Sender Oldie 95.

Auch wirtschaftlich sei Axel Springer sehr zufrieden mit den Aktivitäten, sagt Jens Müffelmann. "Alle Gesellschaften sind profitabel und verzeichnen Wachstum."

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.