Als Quereinsteiger willkommen

| Lesedauer: 4 Minuten
Chan Sidki-Lundius

Jura war nicht ihr Ding. Also suchte Michaela Drensek nach einer Alternative. Sie bewarb sich bei der comdirect Bank, die in einer Anzeige explizit...

Jura war nicht ihr Ding. Also suchte Michaela Drensek nach einer Alternative. Sie bewarb sich bei der comdirect Bank, die in einer Anzeige explizit auch Quereinsteiger ansprach. "Ich hatte zu dieser Zeit überhaupt keine Berührungspunkte mit irgendwelchen Finanzberufen oder Banken", erzählt Michaela Drensek. Nach einem Telefoninterview wurde sie zu einem Auswahltraining eingeladen, wenig später hatte sie einen Arbeitsvertrag. Die 42-Jährige ist seit nunmehr elf Jahren bei der comdirect und betreut heute ausschließlich Top-Kunden - ein "Traumjob", wie die Quereinsteigerin sagt.

Die comdirect gehört zu den Banken, die gegenwärtig nicht entlassen, sondern die Belegschaft kräftig aufstocken. Bis Ende 2009 will sie 100 neue Mitarbeiter, auch Quereinsteiger, für alle Unternehmensbereiche, überwiegend jedoch für den Service-Bereich, einstellen. Hier sollen die neuen Kollegen als Kundenbetreuer die per Telefon, E-Mail, Brief oder Fax eingehenden Anfragen und Aufträge der Kunden bearbeiten. Die Einarbeitung erfolgt in einer vier- bis achtwöchigen innerbetrieblichen Schulung. "Die Zeit reicht völlig aus, um sich ein ausreichendes Grundwissen anzueignen. Danach entwickelt man sich quasi 'on the job' weiter, indem man nach und nach alle Facetten des Bank-Geschäfts kennenlernt", sagt Michaela Drensek.

Als Quereinsteiger bei einer Bank zu arbeiten und Karriere zu machen, wäre noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen. Doch die Zeiten ändern sich - auch in der zurzeit arg gebeutelten Finanzbranche. "Grundsätzlich ist der Markt ständig auf der Suche vor allem nach vertriebsorientierten Kandidaten. Das können auch Quereinsteiger sein. Wenn Banken und Versicherungen ihnen ein Haftungsdach zur Verfügung stellen, ist ein solcher Einstieg in Beratung oder Vertrieb problemlos möglich", sagt Rolf Krieger von der Unternehmensberatung New Bizz, die sich auf die Vermittlung von Vertriebsmitarbeitern und Führungskräften an die deutsche Finanz- und Versicherungswirtschaft spezialisiert hat.

Willkommen sind Quereinsteiger vor allem bei Finanzdienstleistern wie etwa Anlagenwert Hamburg. Vorbildung aus dem Bereich der Banken oder Versicherungen ist hier erwünscht, aber nicht Bedingung. "Zwingend erforderlich ist vielmehr Finanzaffinität. Zusätzlich sollten Bewerber Spaß an der Kommunikation per Telefon haben", wünscht sich Thomas Lambrecht, Geschäftsführer von Anlagenwert. Tobias Boehncke, Vorstand von MPC Capital, räumt allerdings ein, dass einige Berufsgruppen nicht durch Quereinsteiger zu besetzen sind. Dazu zählt er Schifffahrtsprofis oder Versicherungsmathematiker. In vielen anderen Bereichen gäbe es gute Chancen. "Voraussetzungen sind Leidenschaft und Interesse an Neuem, dann lohnt sich auch für Quereinsteiger die Bewerbung bei uns", verspricht Boehncke.

Offene Türen und Tore für Quereinsteiger haben auch viele Banken. "Quereinsteiger erhalten eine Chance, wenn sie vom Typ und von den Fähigkeiten her grundsätzlich zu unserem Haus passen", verspricht Jörg Zühlke von der Dresdner Bank (Hamburg). Der Reiz, solche Menschen einzustellen, liegt für den Personalleiter darin, dass diese oftmals Sichtweisen und Erfahrungen einbrächten, die eine Außenperspektive herstellten und somit eine Bereicherung bringen könnten. Auch für den Personalleiter Nord der Deutschen Bank, Hilger Pothmann, liegt in der Vielfalt der Mitarbeiter eine Stärke. "Schließlich wollen wir in aller Welt erfolgreich mit dem Kunden umgehen. Wenn ein Mitarbeiter heute zu uns kommt, interessiert uns das Potenzial, das er für die Zukunft mitbringt. Was er konkret studiert oder gelernt hat, spielt nicht die entscheidende Rolle. Entscheidend ist letztlich die Gesamtpersönlichkeit."

Martin Wehrle, Leiter Personal und Kommunikation der Privatbank M.M.Warburg & Co., steht Quereinsteigern eher kritisch gegenüber. "Wir haben eine sehr anspruchsvolle Klientel. Um diese qualifiziert beraten zu können, sind eine fundierte Ausbildung oder ein entsprechendes Studium bei uns im Haus notwendig und absolute Voraussetzung", betont er. Das bedeutet aber nicht, dass die Privatbank grundsätzlich ein Problem mit qualifizierten Seiteneinsteigern hat. Sofern sie einschlägige Berufserfahrung aus einem beratenden Beruf haben, sind laut Wehrle Unternehmensberater, Chemiker oder Physiker beispielsweise im Corporate Finance-Bereich gut einsetzbar.

Eine Bankausbildung und Berufserfahrung werden bei der Hamburger Sparkasse im Bereich der Beratung ebenfalls vorausgesetzt. Mitarbeiter, die zuvor Erfahrungen außerhalb er Branche gesammelt haben, sind bei der Haspa jedoch auch tätig: etwa im Produktmanagement oder Marketing. Dabei profitiert die Haspa vorzugsweise von Experten, die erfolgreiche Konzepte aus den Bereichen Handel oder E-Commerce in die Bank transferieren können.